Ernährung nach TCM

 
Die Behandlung durch Ernährung hat einen wesentlichen Anteil in der Medizin in Asien. Die Traditionelle Chinesische Ernährungslehre ist ein wesentlicher Grundpfeiler der Traditionellen Chinesischen Medizin, kurz TCM genannt. Neben Akupunktur, Kräutertherapie, Qi Gong und Tuina Massage ist die Ernährung eines der wichtigsten Standbeine der TCM.
 

Wenn wir davon ausgehen, dass sich alles in permanenter Veränderung und „Wandlung“ befindet, ist es wichtig, sich diesen Prozessen anzupassen, im Wandel von Yin und Yang, der Jahreszeiten etc. Dementsprechend hat unser Körper zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Bedürfnisse und muss unterschiedlich versorgt werden. Wie fühlen wir uns, wenn wir uns im Winter nur von Salat und kalten Gerichten ernähren, und wie geht es uns, wenn wir eine heiße Suppe essen. Unser Körper weiß sehr genau, was uns gut tut und was passt. Nicht immer wollen wir und können wir auf ihn hören und dadurch kommt es auch zu Ungleichgewichten in unserem Organismus.

 
Jeder von uns hat eine bestimmte Konstitution und die dazugehörigen Schwachstellen. Diese können uns aus dem Gleichgewicht bringen und auch gesundheitliche Probleme verursachen. Die Ernährung nach den 5 Elementen der Traditionellen Chinesischen Medizin berücksichtigt alle diese Aspekte. Das ganzheitliche energetische Konzept bietet die Möglichkeit vorsorgend ein Ungleichgewicht zu verhindern. Es bietet individuelle Lösung bei Störungen des Gleichgewichts an. Die TCM geht davon aus, dass jede Unstimmigkeit in unserem Organismus aus einem Mangel oder Überschuss resultiert, wir nennen dies auch Fülle oder Leere Zustände. Sind wir in einem Leere Zustand, so muss dieser wieder aufgefüllt werden und sind wir in einem Füllezustand, müssen wir diesen Überfluss ausleiten. Einer Fülle an Kälte begegnen wir natürlich anders als einer Fülle an Hitze und so weiter. Mit der richtigen individuell ausgerichteten Nahrung gelingt uns der Ausgleich.
 
Wir können mit Nahrungsmitteln bestimmte Organsysteme unterstützen, aber auch belasten bzw. schädigen. Als Beispiel sei genannt: In der westlichen Ernährungslehre geht man davon aus, dass zu viele fett gebratene Speisen Ablagerungen in den Gefäßen verursachen, die zu Bluthochdruck führen können. Das betrifft meist Männer, die von Natur aus mehr Hitze in sich haben. In der TCM spricht man durch Zufuhr solcher Nahrung von Hitze und Nässe, welche dieses Problem verursachen.
 

Jeder von uns hat seine eigene Geschichte und Konstitution, somit gibt es kein allgemein gültiges Rezept. In seiner Individualität braucht jeder Menschseine ganz persönliche Ernährung. Allgemein gültige Regeln und Richtlinien der westlichen Ernährungslehre fließen auch in die 5 Elemente Ernährung ein. Die Einmaligkeit des Menschen steht im Vordergrund.

 
Die Beratung umfasst eine genaue Analyse der Befindlichkeit und stellt darauf zugeschnitten die passenden Nahrungsmittel, ergänzt durch Rezepte, zusammen.

 

Die Beratungen finden Montag, Dienstag und Donnerstag nach telefonischer Vereinbarungen statt.